Article Details
„Meet the family" - Episode 3: Onno Schroeder
03.04.2018


Herr Schroeder ist nicht nur Lehrer für die Fächer Englisch und Geschichte und Leiter der Sekundarstufe I, sondern auch Vater einer Vorschul-DISDHlerin. Betritt er am Morgen seinen Arbeitsplatz, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ein kleines, blondes Mädchen neben ihm an der rechten oder linken Hand läuft. „Es ist natürlich praktisch, dass sich dies miteinander verbinden lässt. Trotzdem hat mich als Vater in erster Linie das Konzept der DISDH überzeugt. Die Kinder beginnen hier im Kindergarten und können bis zum Abitur an der Schule bleiben, d.h. soziale Kontakte werden sehr intensiv gelebt und selten unterbrochen. Außerdem treten die Kinder sehr früh in Kontakt mit unterschiedlichen Sprachen.“

Auch der Wohn- und Arbeitsort Den Haag bringt viele Vorteile mit sich: „Selbstverständlich ist es toll in einer Großstadt am Meer zu leben. Ich bin direkt an der Ostsee groß geworden – das Wasser hat mich sehr geprägt. Schön sind für uns auch die kurzen Wege. Es lässt sich alles gut mit dem Fahrrad erreichen, sodass wir kein Auto benötigen. Das vereinfacht unseren Alltag ungemein.“

Seit dem Schuljahr 2016/17 ist Herr Schroeder neben seiner Leitungs- und Lehrertätigkeitauch für die Betreuung der MUN-Aktivitäten (Model United Nations) hauptverantwortlich. Seit Ende der 60er Jahre engagiert sich die DISDH für diese Jugendkonferenzen, die auf der ganzen Welt nach dem Vorbild der echten UN-Konferenzen organisiert werden. „Es macht mir viel Freude im Rahmen dieser Tätigkeit globale und politische Entwicklungen mit interessierten Schülern zu besprechen und zu diskutieren. Manchmal kommen diese Dinge im Unterricht zu kurz. Die Reden und Präsentationen, die die Schüler im Zuge ihrer MUN-Aktivitäten halten, stärken das Selbstbewusstsein und das sprachliche Ausdrucksvermögen (Anmerkung: MUN wird in englischer Sprache abgehalten). Das ist natürlich auch eine super Vorbereitung auf das Abitur und das spätere Berufsleben.“ Erst vor wenigen Wochen hat Herr Schroeder eine Gruppe DISDH-SchülerInnen zur THIMUN-Konferenz, auf der mehr als 3.000 SchülerInnen aus der ganzen Welt in Den Haag zusammenkamen, begleitet. „Die Teilnahme an dieser Konferenz ist für die Schüler sehr bereichernd. Sie lernen unheimlich viele interessante Menschen kennen. Wenn du im Unterricht ein bestimmtes Land und seine geschichtliche Entwicklung besprichst, erscheinen einige Dinge manchmal sehr abstrakt. Auf den Konferenzen treten unsere Schüler in direkten Kontakt mit Schülern aus anderen Ländern. Sie entwickeln dadurch ganz neue Perspektiven. MUN erweitert den Horizont. Das ist wirklich schön zu beobachten.“

Sie gelangen hier zum „Meet the family"-Archiv.



zurück