Article Details
Jungjournalisten der Klasse 8a stellen ihren Artikel vor
01.07.2019


Europäische Raumfahrtbehörde misst den Klimawandel vom Weltraum aus - Europäische Raumfahrtbehörde entwickelt Satelliten zur Vermessung des Klimawandel

Da das Thema Klima(wandel) im Moment so viel Aufmerksamkeit bekommt, wollten wir uns zu diesem Thema näher informieren. Der Deutschunterricht war der Anlass sich intensiver mit diesem Thema zu beschäftigen. Deshalb haben wir den Physiker, Herrn Dr. Bernd Sierk, Experte für optische Instrumente und Erdbeobachtung, am 13.04.2019 zu seiner Arbeit an der ESA (European Space Agency) interviewt.

Herrn Dr. Sierks Tätigkeit ist es zwischen den Wissenschaftlern und Ingenieuren zu kommunizieren und Kompromisse zu finden. Die Ingenieure entwickeln Baupläne für das Satelliten-Instrument, welche er überprüft. Dabei muss er einerseits darauf achten, ein möglichst kostengünstiges Instrument bauen zu lassen, andererseits, muss es genau genug messen, damit die Wissenschaftler zufrieden sind. Letztendlich müssen die Ingenieure in der Lage sein, dieses Objekt zu bauen.

Die Erdbeobachtungsmission CO2M misst in der Atmosphäre, wo die wichtigsten Klimagase, CO2 und Methan, emittiert und aufgenommen werden und wie die Natur und die Ozeane darauf reagieren. Auf die Frage, was die ESA mit dieser Mission erreichen möchte, erklärte uns Herr Sierk, dass mithilfe der Messungen die Europäische Union sehen kann, ob ihre Klimaschutzmaßnahmen funktionieren und wieviel klimaschädliche Gase andere Länder ausstoßen. Mit den Ergebnissen, und dem auf diese Weise gewonnenen Wissen, kann man bessere Klimapolitik führen und den Planet „Erde“ als Ganzes besser verstehen. Erst vor kurzem wurde von einem NASA-Satelliten gemessen, dass tropische Regenwälder mehr CO2 ausstoßen als sie aufnehmen, was selbst die Fachwelt überrascht hat. Eine mögliche Erklärung ist, dass in dieser Klimazone die gestiegenen Temperaturen ein Waldsterben verursachen, und damit einen hohen CO2 Ausstoß forcieren. Im Nadelwaldgürtel der subpolaren Klimazone wird dagegen viel CO2 absorbiert, da bedingt durch die höheren Temperaturen in der Arktis die Wachstumsperioden länger sind.

Nach Angaben von Herrn Sierk sollte das Messinstrument für Klimagase mit der Mission CO2M im Jahre 2025 vom Europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana aus mit der Rakete Vega-C gestartet werden.

Foto: Wikipedia


zurück