Andreas Hoppe zu Gast an der DISDH
13.02.2020


Viele kennen Andreas Hoppe (60) als „Tatort“-Kommissar Kopper aus der beliebten  deutschen Krimiserie. In der Zeit von 1996 bis 2018 ermittelte er in 58 Fällen an der Seite von Ulrike Folkerts. Neben Berlin lebt der engagierte Naturfreund und Tierschützer auch auf dem Land in Mecklenburg-Vorpommern. Das Thema „regionale Lebensmittel“ liegt ihm besonders am Herzen und hat sich dessen in seinem 2009 erschienenen Buch „Allein unter Gurken“ angenommen.

Im Oktober 2019 veröffentlichte Hoppe sein neues Buch „Die Hoffnung und der Wolf“ und ist seither, des großen Erfolges wegen, auf Lesereise. Umso schöner, dass er für eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Literaturhaus│Deutsche Bibliothek Den Haag, an die DISDH gekommen ist. Viele Interessierte, auch Schüler, waren gekommen und wurden nicht enttäuscht. Andreas Hoppes Hauptanliegen für sein Wolf-Buch ist sein Plädoyer für Artenschutz und die friedliche Koexistenz von Mensch und Tier. Durch sein Engagement für biologische Vielfalt besitzt er intensive Kenntnisse und Einblick in politische Entscheidungsabläufe, das Leben auf dem Land und noch ungestörte Naturräume wie im kanadischen Westen. So umfasste die Lesung auch ausführliche, sehr anschauliche und unterhaltsame Schilderungen von Reisen nach Vancouver Island und literarische Exkurse bis zurück ins Mittelalter zu Tierfreund Franz von Assissi. Lesung und Aussprache thematisierten die Frage, warum der Wolf die Menschen in zwei Lager spaltet. Ein ausgesprochen zum Denken anregender Abend! Die Bibliothek wird diese Reihe der gemeinsamen Veranstaltungen mit dem Literaturhaus │Deutsche Bibliothek Den Haag voraussichtlich im Herbst fortsetzen, mit einem weiteren Auftritt von Kerstin Schweighöfer.



zurück